Mitgliederversammlung 2013


Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Ortsvereinigung Osnabrück e.V. galt es wieder zahlreiche Tagesordnungspunkte abzuarbeiten.

Die Vorsitzende, Frau Trentmann, bedankte sich zunächst noch einmal für die überaus gelungene Jubiläumsfeier bei den Mitarbeitern der Lebenshilfe Osnabrück und allen Akteuren, die an der Gestaltung mitgewirkt haben. Die beeindruckende Gedenkrede von Herrn Penner wurde hierbei noch einmal besonders hervorgehoben.

Es folgte der Kassenbericht durch den Kassenwart, Herrn Uffmann, und der Bericht über die ordnungsgemäße Kassenprüfung durch die Kassenprüfer Herr Meyer und Herr Hübers. Unter Enhaltung des Vorstandes beschlossen die anwesenden Mitglieder einstimmig die Entlastung des Vorstandes.

Turnusgemäß standen 2013 wieder die Wahlen zum Vorstand an. Auf Vorschlag der Vorsitzenden hin wurde der amtierende Vorstand von der Mitgliederversammlung für eine weitere Amtsperiode in unveränderter Zusammensetzung gewählt. 

Zwei weitere Themen standen nun noch für den Abend an. Das erste Thema betraf den Erwerb neuer Räumlichkeiten für den FED der Lebenshilfe Osnabrück. Durch eine Elterninitative wurde im Jahr 2006 eine Arbeitsgemeinschaft eingerichtet, die sich der Schaffung eines inklusiven Wohnkonzeptes für Menschen mit und ohne Behinderung verschrieben hat. Dieses Konzept mündete mittlerweile in das Projekt Inklusives Wohnen Osnabrück 2010 und wird von der Förderstiftung der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück und der Bohnenkampstiftung als Investoren, sowie der Heilpädagogischen Hilfe gGmbH und des Studentenwerks Osnabrück als Akteure voran getrieben. Im Rahmen der Projektplanung bot sich der Lebenshilfe Osnabrück die Möglichkeit innerhalb des geplantes Gebäudes eigene Räumlichkeiten zu erwerben. Diese Möglichkeit wird die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Ortsvereinigung Osnabrück e.V. nun wahrnehmen.

Als letztes Thema stellte Frau Sliwinski als Leiterin der Kurzzeitpflege der HHO die räumliche und inhaltliche Neuausrichtung der Kurzzeitpflege ab 2014 vor. Im umgebauten Katharina-von-Bora-Haus findet die Kurzzeitpflege, die Ende 2013 die Burg Wittlage aufgibt, ein neues Zuhause. Neben dem bisherigen Angebot gibt es hier in Kooperation mit der Diakonie einen Bereiche junge Pflege, für pflegebedürftige ab 18 Jahren. Die Kurzzeitpflege wird für Kinder ab 10 Jahren angeboten. Mehr Informationen hierzu unter: Diakonie Eingliederungshilfe und Pflege, Veilchenstr. 22, 49088 Osnabrück, Telefon 0541-6926-0.

Für das kommende Jahr wurde eine inhaltliche Überarbeitung der Satzung der Lebenshilfe Osnabrück im Hinblick auf die aktuellen rechtlichen Erfordernisse, sowie eine Angleichung des Namens im Sinne des Landes- und Bundesverbandes der Lebenshilfein Ausblick gestellt.